Urteile zu Negative Bewertung

OLG München: Kein Schadensersatz wegen Kündigung eines Online-Shops bei schlechter Bewertung

1. Eine unwahre Behauptung in einer Onlinebewertung, welche die Grundlage für einen Schadenersatzanspruch (§ 824 BGB) bilden soll, ist von der Schadenersatz einfordernden Klägerseite zu beweisen. Werturteile bilden im Gegensatz zu unwahren Tatsachenbehauptungen keine Grundlage für einen Schadenersatzanspruch.

2. Für den Beweis der Richtigkeit einer Montageanleitung genügt es nicht, die Anleitung vorzulegen und sich auf unzählige beschwerdefreie Verkäufe zu beziehen. Es muss bewiesen werden, dass der Inhalt der Anleitung richtig ist.