Telemedicus

, von

Net Neutrality: Neuer Entwurf im US-Congress

Die Diskussion um die Netzneutralität hört nicht auf, hat aber bisher auch noch zu keinen Ergebnissen geführt. Auf Europaebene kursieren aktuell verschiedene Klauseln im Gesetzgebungsverfahren zum Telecoms Package – in den USA gibt es nun einen neuen Gesetzesentwurf. Der „Internet Freedom Preservation Act” wurde von zwei Demokraten in den US-Senat eingebracht und hat, dank der geänderten Mehrheitsverhältnisse bei den letzten Wahlen, gute Chancen, verabschiedet zu werden.
Für Deutschland, bzw. Europa, ist dieser Gesetzesentwurf nicht ganz uninteressant. Denn anders als in den Ansätzen auf EU-Ebene beschränkt sich der Entwurf nicht auf eine bloße Programmvorschrift. Im Gegenteil: Er regelt detailliert, was Neutralität bedeutet, und wogegen sie gesichert werden soll. Die entscheidende Stelle findet sich in Untertitel 1 (b) des Entwurfs:

(b) Duties of Internet Access Service Providers.

With respect to any Internet access service offered to the public, each Internet access service provider shall have the duty to

(1) not block, interfere with, discriminate against, impair, or degrade the ability of any person to use an Internet access service to access, use, send, post, receive, or offer any lawful content, application, or service through the Internet;

(2) not impose a charge on any Internet content, service, or application provider to enable any lawful Internet content, application, or service to be offered, provided, or used through the provider’s service, beyond the end user charges associated with providing the service to such provider;

(3) not prevent or obstruct a user from attaching any lawful device to or utilizing any such device in conjunction with such service, provided such device does not harm the provider’s network;

(4) offer Internet access service to any person upon reasonable request therefor;

(5) not provide or sell to any content, application, or service provider, including any affiliate provider or joint venture, any offering that prioritizes traffic over that of other such providers on an Internet access service; and

(6) not install or utilize network features, functions, or capabilities that impede or hinder compliance with this section.

Von dieser Regel gibt es wieder eine Ausnahme. Den Netzbetreibern soll erlaubt werden, „Reasonable Network Management” zu betreiben – also insbesondere einzelne Datenströme zu bremsen, um die Netze zu Spitzenlastzeiten funktionsfähig zu halten. Der betreffende Absatz:

(d) Reasonable Network Management.

Nothing in this section shall be construed to prohibit an Internet access provider from engaging in reasonable network management consistent with the policies and duties of nondiscrimination and openness set forth in this Act. For purposes of subsections (b)(1) and (b)(5), a network management practice is a reasonable practice only if it furthers a critically important interest, is narrowly tailored to further that interest, and is the means of furthering that interest that is the least restrictive, least discriminatory, and least constricting of consumer choice available.

Bemerkenswert ist, dass der Entwurf Neutralitätsbeschränkungen zu „Network Management”-Zwecken zwar als ultima ratio vorsieht – aber nicht in Bezug auf alle Aspekte der „Neutralität”.

In der englischsprachigen Wissenschaftscommunity hat in den vergangenen Jahren eine umfangreiche Diskussion über Net Neutrality stattgefunden. Der Entwurf nimmt die Ergebnisse dieser Diskussion auf. Insgesamt wirkt der Entwurf weit ausgereift.

Der Entwurf im Original (PDF).

Bericht bei Ars Technica.

Bericht zum Stand der Dinge beim Telecoms Package.

  • Dr. Simon Assion ist Mitgründer von Telemedicus und Rechtsanwalt bei Bird&Bird.

, Telemedicus v. 04.08.2009, https://tlmd.in/a/1430

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

In Kooperation mit

Kommunikation & Recht

Hosting

Domainfactory