Telemedicus Logo
Weiterempfehlen Drucken

Warum hat Google eigentlich keinen Ärger mit den Kartellbehörden? Das Unternehmen hält eine marktbeherrschende Stellung in mehreren Märkten, unter anderem dem Suchmaschinenmarkt. Dieser Markt ist vielen anderen Märkten im E-Commerce vorgelagert und deswegen kartellrechtlich hoch sensibel. Nichtsdestotrotz halten sich die Konflikte mit Bundeskartellamt, EU-Kommission und Federal Trade Commission bisher in Grenzen; im letzten Jahr durfte Google sogar den Werbevermarkter Doubleclick übernehmen.

Ein wesentlicher Grund für die Gnade der Kartellbehörden ist, dass Google bisher wenig Versuche unternommen hat, seine beherrschende Stellung auf dem Suchmaschinen-Markt zu Lasten anderer Wettbewerber auszunutzen. Seine Suchergebnisse gestaltete das Unternehmen bisher nichtdiskriminierend; dass Google eigene Projekte privilegiert hätte, ist nicht bekannt. Google ist schlecht beraten, wenn es diese Vorgehensweise nun ändert (§ 20 GWB, Art. 82 EGV).

Wenn man Gerüchten in der SEO-Szene glaubt, dann tut es das aber gerade, und zwar im Zusammenhang mit dem Start seines Wissens-Portals „Knol“:
Google is clearly favoring Knol content over content from older, more highly linked sites on the Web.


Ob diese Behauptung stimmt, ist allerdings fraglich. Spreeblick hat eine andere Erklärung:
Meiner Meinung nach eine ziemlich klare Sache, denn google.com selbst hat den höchstmöglichen Pagerank von 10 und somit wertet Google auch eine Subdomain wie knol.google.com sehr hoch.

Johnny Häusler bei Spreeblick zu Google Knol.

(via Basic Thinking)
Anzeige:

Kommentare

* Adrian 30.07.2008 14:35
Die Erklärung vom Spreeblick überzeugt mich nicht wirklich.

1. Google ist sehr wohl in der Lage, zwischen Subdomains zu unterscheiden und den Pagerank entsprechend unterschiedlich anzusetzen.

2. Der Pagerank ist kein gottgegebenes Attribut einer Webseite sondern wird von Google ganz bewusst vergeben. Dass eine Webseite innerhalb weniger Tage im Pagerank von 0 auf 10 steigt ist mit Sicherheit kein automatischer Prozess, auf den Google keinen Einfluss hätte.

3. Einen ähnlichen Effekt konnte man schon kurz nach der Übernahme von Youtube durch Google beobachten. Auf einmal waren Youtube-Videos deutlich besser im Ranking und es wurden sogar kleine Vorschau-Bilder gezeigt.

Das alles ist natürlich kein Beweis, dass Google den Pagerank für seine eigenen Projekte manipuliert. Die Schlussfolgerung liegt aber ziemlich nah. Jedenfalls hilft es nichts, sich auf den unabänderlichen Pagerank von Google zu berufen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.