Weiterempfehlen Drucken

ProSiebenSat.1 war nur ein Deal von vielen. Knapp sechs Milliarden Euro haben die Private-Equity-Investoren Permira und KKR im vergangenen Jahr für den deutschen Fernsehsender bezahlt. Bei den internationalen Firmenjägern ist Deutschland ein beliebtes Revier: Rund 50 Milliarden Euro haben Finanzinvestoren im Jahr 2006 ausgegeben, um sich an deutschen Unternehmen zu beteiligen. Das ist so viel Geld wie nie zuvor.

Exzellenter Wirtschaftsjournalismus:
Kai Pahl schreibt auf Spiegel Online über Private Equity-Firmen und deren Geschäfte am deutschen Markt.

Im Medienbereich sind derzeit vor allem zwei große Unternehmen in Geschäfte mit Kapitalinvestoren verwickelt: Die ProSiebenSat1 AG wurde zum Jahreswechsel von den beiden Fondsgesellschaften Permira und KKR aufgekauft, die Deutsche Telekom AG ist zu 4,5 % im Besitz von Blackstone.

Zum Spiegel-Artikel.
Anzeige:

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.