Weiterempfehlen Drucken

Wie das Wall Street Journal berichtet, wird auch das Musiklabel Universal bald Musik ohne DRM anbieten:

Universal Music Group said it will allow digital tracks from thousands of albums by artists such as Sting, 50 Cent and Stevie Wonder to be sold online without copy-protection technology for a limited time.

The tracks will be available for purchase on the recording artists' Web sites and through several established online music retailers.


Universal ist damit, nach EMI, der zweite große Entertainment-Konzern, der darauf verzichtet, seine online vermarktete Musik mit Kopierschutzprogrammen auszustatten. Sollte Universal nach dem Test dazu übergehen, all seine Musik ohne DRM zu vermarkten, wird sich der Druck auf die verbliebenen Wettbewerber weiter erhöhen. DRM wäre dann vermutlich bald Digitalgeschichte.

Der Bericht im Wall Street Journal (Registrierung notwendig).

Alle wichtigen Infos auch bei der FTD.
Anzeige:

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.