Weiterempfehlen Drucken

Vor einer Woche haben wir bei Telemedicus über die seit Jahren geplante Mediendatenbank der Bundesregierung berichtet. Dazu haben wir Feedback erhalten, das wir gerne ergänzen möchten.

Till Wäscher, Leiter der Mediendatenbank mediadb.eu hat uns uns unter Verweis auf Funkkorrespondenz 26/2009 mitgeteilt, dass die Mediendatenbank der Bundesregierung ursprünglich auf Basis einer bestehenden Datenbank erstellt werden sollte. Als Grundlage für den Aufbau dienen sollte die Datenbank mediadb.eu des Instituts- für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM). Zum geplanten Ausbau kam es jedoch nicht. Stattdessen wurden die Studien der Institute in Auftrag gegeben. Das Projekt blieb im Bundeshaushalt trotzdem als Mediendatenbank ausgewiesen.

Zum ergänzten Artikel über die Mediendatenbank bei carta.info.
Anzeige:

Kommentare

* Marc B. 12.12.2012 12:04
Die Stellungnahme auf Carta mit dem Verweis auf die KEK ist IMHO völlig korrekt. Für eine neue Datenbank kann ich keinerlei Bedarf erkennen, allerdings ist mir die KEK auch bekannt.

Dass ein bereits vorhandenes Angebot nur einen geringen Bekanntheitsgrad hat, ist aber kein Grund noch ein neues Angebot aus dem Boden zu stampfen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.