Telemedicus Logo
Weiterempfehlen Drucken

De-Mail sollte mal so etwas wie eine juristisch-elektronische Revolution werden: Endlich in allen Aspekten verlässliche, nachweisbare und damit rechtssichere elektronische Kommunikation. Das war 2008. Seit dem wurde ein Pilotversuch durchgeführt – und wieder beendet. Ein Bürgerportalgesetz ist entstanden – und wieder vergangen. Beim Wechsel des Bundestags 2009 fiel das Vorhaben in die Diskontinuität. Im Sommer 2010 hat die Deutsche Post ein Konkurrenzprodukt unter dem Namen „E-Postbrief” auf den Weg gebracht und nach eigenen Angaben mittlerweile 1 Million Kunden. Und De-Mail?

Ich versuche seit einigen Monaten herauszufinden, was eigentlich los ist mit De-Mail. Das Vorgängergesetz zu den Bürgerportalen war quasi fertig – warum wurde es nicht verabschiedet? Gerüchten zufolge, weil die Deutsche Post lobbyisierte, um ihrem eigenen System einen Vorsprung zu verschaffen. Gäbe es nämlich ein funktionierendes De-Mail-System, würde das Kerngeschäft der Deutschen Post AG, die Beförderung von Briefen, mit einem Schlag wirkungslos, für die Post AG wäre das der größte anzunehmende Unfall. Das Unternehmen will von diesem Vorwurf natürlich nichts wissen: Man kenne und fördere das De-Mail-Projekt, man wolle sich dem System sogar anschließen, sobald es denn existiere. Aus informierten Quellen ist aber zu hören, dass hinter den Kulissen um diese Zusage lange gerungen wurde.

Haushaltssperre und trockene Tücher

Trotzdem wird es irgendwie nicht so richtig mit De-Mail. Der Bundestag hat gegen das Projekt explizit eine Haushaltssperre verhängt: Keine weiteren Mittel für De-Mail (PDF). Ein außergewöhnlicher Vorgang. Auf Anfrage gibt die FDP zu, dass das auf ihr Betreiben hin geschah: „Die Haushaltssperre ist aufrechterhalten worden, weil das De-Mail-Gesetz derweil noch nicht verabschiedet worden ist. Deshalb ist es unserer Auffassung nach verfrüht, bereits Geld für ein Projekt freizugeben, das selbst noch nicht beschlossen ist.” Ich stellte die Rückfrage, wie das zusammenpasse: Einerseits hat die FDP die Verabschiedung des De-Mail-Gesetzes im Koalitionsvertrag beschlossen, andererseits sperrt man der zuständigen Behörde explizit die Mittel? Die Antwort: Man wolle abwarten, bis das Gesetz in „trockenen Tüchern” ist. Dann werde der Bundestag die erforderlichen Mittel schon freigeben.

Nur: Das Gesetz kommt irgendwie nicht hinein in die trockenen Tücher. Eine Plenardebatte im Bundestag, die für heute angesetzt war, ist aus der Tagesordnung wieder verschwunden. „Die Welt” meldet parallel, das Projekt werde sich um weitere Monate verzögern, mindestens bis März 2011 - und das auch nur, falls der Bundesrat mitspielt.

Kräftemessen in Hinterzimmern

Es ist offensichtlich, dass hinter den Kulissen ein Kräftemessen stattfindet. Bekannte Teilnehmer: Die Deutsche Post, die nicht nur ihr Briefmonopol verteidigt, sondern im Markt für „rechtssichere Email” first mover ist. Die Internetkonzerne Deutsche Telekom und United Internet, die mit De-Mail an den Start gehen wollen. Das Bundeswirtschaftsministerium, das das Projekt als Teil seiner „nationalen IT-Strategie” unter massivem Aufwand entworfen und gefördert hat. Diverse Branchen- und Lobbyverbände. Beteiligt ist auch das Blog Netzpolitik.org: Dort war der Referentenentwurf zum De-Mail-Gesetz im Juli zum ersten Mal öffentlich aufgetaucht; zeitgleich zum Start der „Sunrise-Period” für die De-Mail-Adressen, der Markteinführung des E-Postbriefs und offenbar parallel zu einer heißen Verhandlungsphase in Berlin. Auf meine Anfrage, wer ihm den Entwurf geschickt habe oder ob er mir andere sachdienliche Informationen geben könnte, hat mir Markus Beckedahl von Netzpolitik.org nicht geantwortet.

Der Referentenentwurf bei Netzpolitik.org.

Webseite zum Pilotversuch von De-Mail in Friedrichshafen.
Anzeige:

Kommentare

* Medialawjunkie 12.11.2010 16:00
Gesetzentwurf zur Regelung von De-Mail-Diensten vorgelegt
QUOTE:
Zur Schaffung des rechtlichen Rahmens für die "Einführung vertrauenswürdiger De-Mail-Dienste im Internet" hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sich das Bundestagsplenum am 18.11.2010 in erster Lesung befassen will.

PM: http://juris.de/jportal/nav/nachrichten/zeigenachricht.jsp?feed=juna&wt_mc=rss.juna&nid=jnachr-JUNA101103295 />
Gesetzentwurf:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/036/1703630.pdf
* Simon Möller 12.11.2010 22:11
Danke! Mal sehen, wie´s weitergeht (insbesondere, ob die FDP das Gesetz in der jetzigen Form stützt).

Hat einer der Leser Informationen darüber, in welcher Form sich das Gesetz gegenüber der Version von Netzpolitik.org geändert hat?
* Duke 15.11.2010 10:46
Danke für einen informativen Artikel, der auch mal die Hintergründe eines Gesetzesentwurfs beleuchtet. Bislang hatte ich außerdem immer geglaubt. der e-postbrief und die de-mail seien das Gleiche. Irrtum macht schlau.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.