Telemedicus Logo
Weiterempfehlen Drucken

Musizieren wird ab April teuer. Die Verwertungsgesellschaft für Aufführungsrechte GEMA und der Bundesverband der Instrumentehersteller (BVIH) haben sich im Rahmen der Internationalen Messe für Musikinstrumente in Frankfurt auf eine neue Geräteabgabe auf Musikinstrumente geeinigt und damit für heftige Proteste unter Musikern gesorgt.

Musikinstrumente dürfen Urheber nicht ausbeuten

„Schon seit Jahrzehnten werden mit Musikinstrumenten massenhaft urheberrechtlich geschützte Werke aufgeführt”, so GEMA-Sprecher Jürgen Vogel. „Ganze Generationen von Kindern haben Gassenhauer wie "Alle Vögel sind schon da" zum Nulltarif insgesamt einem Millionenpublikum vorgeführt – kein Mensch meldet solche Veranstaltungen bei uns an. Wir sehen uns deshalb gezwungen, gleich für die Instrumente eine Abgabe zu erheben, um der Ausbeutung der Urheber ein Ende zu setzen.”, so Vogel weiter.

Ab dem 1. April voraussichtlich Mai* werden deshalb für neue Blasinstrumente 5 EUR zusätzlich verlangt, Saiteninstrumente schlagen gar mit 10 EUR Instrumentenabgabe zu Buche. Eine Sonderregelung gilt für Schlaginstrumente: Neben einer Geräteabgabe von 10 EUR werden zusätzlich 15 EUR Lärmschutzpauschale berechnet.

Für Kinder unter zehn Jahren ist darüber hinaus ein zusätzlicher Aufschlag von 10% im Gespräch, um der Entstellung der dargebotenen Werke durch altersbedingten unsachgemäßen Gebrauch der Instrumente Rechnung zu tragen. Bislang konnte hier jedoch noch keine Einigung erzielt werden, da „Jugend musiziert” in buchstäblich letzter Sekunde eine Ausnahmeregelung für Hochbegabte gefordert hatte.

Kritiker kündigen Klage an

In der Branche sorgte die Einigung für großen Wirbel: Der Verband freischaffender Blasmusiker Stuttgart (VfB) kritisierte die Geräteabgabe als „affig”, der Verein „Blockflöten für Deutschland” kündigte an, gegen die Einigung gerichtlich vorzugehen. Vorstandsvorsitzende Elisabeth Baumann gegenüber Telemedicus: „Es kann nicht sein, dass die musikalische Förderung künftig nur auf „Deutschland sucht den Superstar” beschränkt wird. Blockflöten gehören zur Grundversorgung eines jeden Kindes!”.

Zur Pressemeldung der GEMA.

Update:

Wie die GEMA mitteilt, werden die Gebühren doch erst „frühestens ab Mai” erhoben. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.


Sie haben es sicher längst bemerkt: Selbstverständlich handelt es sich bei diesem Artikel um einen Aprilscherz und weder die GEMA, noch der fiktive „BVIH” planen eine Abgabe für Musikinstrumente. Im Gegenteil fördert die GEMA bisweilen sogar musikpädagogische Projekte. Sollte Ihnen die Argumentation von Herrn Vogel und Frau Baumann dennoch bekannt vorkommen, liegt das wahrscheinlich daran, dass so manche Diskussion über das deutsche Urheberrecht auch ohne satirisches Zutun aprilscherzartige Züge haben kann. Frohe Ostern!

Anzeige:

Kommentare

* flönzkopp 01.04.2010 11:14
Als Blechbläser fühle ich mich da eindeutig benachteiligt. Geht das nicht ein bischen teurer? VfB sucks!
* Duke 01.04.2010 11:40
Die Abgabe sollte auch auf pfeifende Menschen erstreckt werden. Alle, die des Pfeifens mächtig sind, verletzen das Urheberrecht in gleicher Weise wie jene, die mit Musikinstrumenten musizieren.
* Adrian 01.04.2010 12:22
@Duke: Danke für den Vorschlag. Problematisch ist dabei allerdings, dass die Personanabgabe nicht zum Zeitpunkt des "Erwerbs" von den Eltern erhoben werden kann. Denn zu dem Zeitpunkt steht ja oft noch nicht fest, ob die Neuanschaffung pfeifen können wird oder nicht.

Oder man macht das wie bei den Rundfunkgebühren, dass bereits das "Bereithalten" einer theoretisch zum Pfeifen geeigneten Person die Gebührenpflicht auslöst. 8)
* Bluesgerd47 01.04.2010 14:00
Und was ist mit anderen melodischen Geräuschen wie Rülpsen und Furzen? Da liesse sich doch nochmal richtig Kasse machen. Die Einnahmen sollten dann für Lärmschutzwände rund um Opernhäuser und Musicalzelte verwendet werden. Auch die Hamburger Elbvielharmonie könnte man damit in eine grosse Kiste stecken. Christo freut sich bestimmt schon drauf.
* DasTobs 01.04.2010 14:00
Oder man guckt einfach mal auf's Datum ;-)
* trex 01.04.2010 14:12
Ja, ich denke es macht am meisten Sinn, das ganze nach Vorbild der Rundfunkgebühren aufzuziehen.

Alles andere wäre unfair. Mancheiner würde ja vielleicht gerne pfeifen, kann es aber nicht. Diese Gruppe sollte auch zur Abgabe gezwungen werden.

Darüber hinaus sollte eine Strafabgabe möglich sein bei falscher Intonation. Am Besten gekoppelt mit einem Punktesystem wie in Flensburg!
* Adrian 01.04.2010 14:27
QUOTE:
Darüber hinaus sollte eine Strafabgabe möglich sein bei falscher Intonation. Am Besten gekoppelt mit einem Punktesystem wie in Flensburg!

Das Punktesystem finde ich interessant. Das könnte auch ein gutes Modell für einen Kompromiss mit "Jugend Musiziert" werden. :-)
* Bratschismus 01.04.2010 14:39
Vielleicht sollte man auch hier über eine "three strikes" Regelung nachdenken: Wer sich dreimal im Ton "vergreift", dessen Instrument wird der thermischen Wiederverwertung zugeführt.
* Valerian Jenny 01.04.2010 15:09
Liebe Telemedici,
herzlichen Glückwunsch zur Erwähnung bei SPON.
Sehr schöner Beitrag!
Beste Grüße,
Valerian Jenny
* Thomas Mike Peters 01.04.2010 15:17
@#9: Danke! :-)

Beste Grüße nach FFM & schöne Ostertage!
* Hauko 01.04.2010 19:30
Seitdem wir wissen, dass auch belauschtes Geräusch Musik ist, habe ich die Sorge, ob ich für meine quietschende Kellertür auch Gema-Gebühren bezahlen muss. Wer weiss Rat?
* Philipp 02.04.2010 19:05
Diese geldgierigen Menschen von der GEMA ind doch total Banane. Haben die irgendwelche "bewusstseinserweiterende"Mittel konsumiert??
* Tina 19.06.2010 22:21
Das nenn ich mal wieder total verrückt... Unglaublich.
* Bianca 22.08.2010 22:18
"Spannende" Geschichte... muss sowas wirklich sein?
Finde ich schon etwas merkwürdig :-(
* Julia 07.09.2010 00:27
Das Punktesystem ist in meinen Augen wirklich mal wieder absoluter "Blödsinn". Es wird wirklich immer verrückter!
* Politischandersdenkender 30.11.2010 12:16
Also das grenzt schon ans lächerliche was hier in Deutschland abgeht. Sowas nennt sich Demokratie. Eine Schande.
* Mario 10.03.2011 13:06
War das nun ein Aprilscherz oder nicht??!? Ich fürchte mal, das ist ernst gemeint :-/
* Roswitha 10.03.2011 13:12
So einen Schmarrn kann es auch nur in Deutschland geben. Ich bin froh, dass wir in Tirol von sowas (noch?) nicht betroffen sind. Ansonsten können unsere Zillertaler Blaskapellen ihren Dienst einstellen!
* Botros 28.03.2011 21:32
Typisch Deutschland: Bei uns in Ägypten wäre soetwas unmöglich!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.