Telemedicus Logo
Weiterempfehlen Drucken

+++ BVerfG: Video-Verkehrsüberwachung nur mit Rechtsgrundlage

+++ Weiterer DFB-Landesverband verbietet Fotos aus der Amateurliga (Update)

+++ LG Göttingen: Abofallenbetreiber zu Freiheitsstrafen verurteilt

+++ Brigitte Zypries zu Urheberrecht und Internet

+++ WDR-Rundfunkrat setzt den Drei-Stufen-Test aus

+++ VGH Ba-Wü: Bei ALG II mit Zuschlägen keine Rundfunkgebührenbefreiung

+++ Kartellsenat des OLG Düsseldorf verhandelt Liga-Streit

+++ Telekom-Chef kritisiert europäische Breitband-Regulierung

+++ USA: Google muss erstmals Nutzerdaten herausgeben

BVerfG: Video-Verkehrsüberwachung nur mit Rechtsgrundlage
Das Bundesverfassunsgericht hat in der vergangenen Woche klargestellt, dass das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nur nur auf Grundlage hinreichend bestimmter Gesetze eingeschränkt werden kann. Die Karlsruher Richter gaben in ihrer Entscheidung einer Verfassungsbeschwerde (Az. 2 BvR 941/08) gegen eine Verkehrskontrolle mit Video-Aufzeichnung statt. Der dortige verdachtsunabhängige Einsatz der Videotechnik war nämlich lediglich durch einen Minister-Erlass gedeckt. Dies reichte dem Zweiten Senat als Rechtsgrundlage für einen Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung aber nicht aus. Das Gericht forderte vielmehr ein hinreichend bestimmtes und verhältnismäßiges formelles Gesetz als Rechtsgrundlage.
Die Einzelheiten zu der Entscheidung bei Telemedicus.
Der Volltext des BVerfG-Beschlusses vom 11.08.2009.

Weiterer DFB-Landesverband verbietet Fotos aus der Amateurliga
Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) untersagt Dritten ab sofort, Fotos von seinen Amateurfußballspielen auf dem Mitmach-Portal „MyHeimat” oder vergleichbaren kommerziellen Plattformen zu veröffentlichen. Der Verband stützt sein Verbot auf die Entscheidung des OLG Stuttgart in der Causa „Hartplatzhelden”. Allerdings ist diese Entscheidung noch nicht rechtskräftig; die Revision ist noch beim BGH anhängig. Es bahnt sich in Niederdachsen also wohl ein ähnlicher Streit wie bei den Hartplatzhelden in Baden-Württemberg oder beim hessischen DFB-Landesverband an.

Nachtrag: Wie Heise inzwischen berichtet, will der NFV zunächst die Entscheidung des Bundesgerichtshofs abwarten und bis dahin die Veröffentlichung der Fotos dulden.
Die Einzelheiten bei heise.de.

LG Göttingen: Abofallenbetreiber zu Freiheitsstrafen verurteilt
Zu Beginn der letzten Woche verurteilte das Landgericht Göttingen eine Gruppe von drei Studenten wegen vollendeten gewerbsmäßigen Betrugs zu Freiheitsstrafen von sechs bis 18 Monaten. Die Strafvollstreckung wurde durch den Richterspruch zur Bewährung ausgesetzt. Die Verurteilten hatten im Jahr 2007 unter der Domain „fabrik-einkauf.com” eine klassischen als Gewinnspiel getarnte Abofalle betrieben und damit etwa 100.000 Euro ergaunert.
Die Einzelheiten zum Verfahren beim beck-blog.

Brigitte Zypries zu Urheberrecht und Internet
Das Weblog CARTA hat zu Beginn der letzten Woche ein Interview mit der Bundesjustizministerin Brigitte Zypries veröffentlicht. Darin äußert sich die SPD-Poltikerin zu aktuellen Fragen des Urheberrechts in Zusammenhang mit dem Internet. Neben Three Strikes und Kulturflatrate ist dabei auch das zur Zeit viel diskutierte Leistungsschutzrecht für Verlage ein Thema.
Zum Interview bei carta.info.

WDR-Rundfunkrat setzt den Drei-Stufen-Test aus
Der WDR-Rundfunkrat hat die durch den Intendanten im Rahmen des Drei-Stufen-Tests vorgelegten Telemedienkonzepte als unzureichend zurückgewiesen. Infolge dessen hat das Gremium den Drei-Stufen-Test für bestimmte Internet-Angebote des WDR zunächst abgebrochen. Die Konzepte entsprächen in weiten Teilen nicht den tatsächlich vorhandenen Internetseiten des Senders. Aus diesem Grunde sei die Durchführung eines rechtlich unbedenklichen Drei-Stufen-Tests nicht möglich, so der Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats. Unterdessen wurde auch bekannt, dass mehrere Privatsender in ihren Stellungnahmen zum NDR-Telemedienkonzept dessen Unbestimmtheit scharf kritisiert haben.
Die Hintergründe bei kress.de.

VGH Ba-Wü: Bei ALG II mit Zuschlägen keine Rundfunkgebührenbefreiung
Wie in der letzten Woche bekannt wurde, hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (Az. 2 S 1400/08) bereits im März entschieden, dass Empfänger von Arbeitslosengeld II samt Zuschlägen gemäß § 24 SGB II nicht die Voraussetzungen zur Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht erfüllen. Dies gilt der Entscheidung aus Stuttgart zufolge selbst dann, wenn die Zuschläge geringer als die monatlich zu zahlenden Rundfunkgebühren sind. Denn die Anwendung der Härtefallregelung des § 6 Abs. 3 RGebStV kommt nach Ansicht der Richter dabei nicht in Betracht.
Die Details zum Fall bei welt.de.
Die Entscheidung des VGH Baden Württemberg vom 16.03.2009.

Kartellsenat des OLG Düsseldorf verhandelt Liga-Streit
Am vergangenen Mittwoch war vor dem OLG Düsseldorf Verhandlungsauftakt im Kartellrechtsstreit zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Bundeskartellamt. In dem Verfahren wird über eine Beschwerde der DFL gegen das BKartA verhandelt. Der Liga-Verband wirft der obersten Kartellbehörde vor, neue Verwertungsmodelle der Liga durch eine bloße Pressemitteilung untersagt zu haben, noch bevor überhaupt ein entsprechender hoheitlicher Beschluss in der Welt war. Die DFL sieht darin ein Verstoß gegen das Rechtsstaatsprinzip. Den Ausführungen des Gerichts am ersten Verhandlungstag zufolge teilt der Erste Kartellsenat des OLG Düsseldorf aktuell die Einschätzungen der DFL wohl nicht. Für die Verkündung einer Entscheidung wurde der 16. September 2009 als Termin festgelegt.
Die Einzelheiten zum Verfahren sind bei Focus Online aufbereitet.

Telekom-Chef kritisiert europäische Breitband-Regulierung
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, René Obermann, hat in der vergangenen Woche die europäische TK-Regulierung beim Zugang zu Breitbandnetzen scharf kritisiert. Dabei ging er insbesondere mit der EU-Kommission hart ins Gericht. Denn die Brüssler Behörde wolle zum einen den Breitbandausbau weiter mit Regulierungsmaßnahmen forcieren, die Nutzungsentgelte in diesem Bereich aber immer weiter senken. So sei nach Meinung von Obermann letztlich jedoch ein solcher Netzausbau nicht zu finanzieren. In Deutschland sind unterdessen die Verhandlung über die Vorleistungsprodukte beim VDSL-Zugang zwischen der DTAG und den Branchenverbänden Breko und VATM gescheitert.
Die Hintergründe zur Kritik von René Obermann bei zeit.de.
Die Hintergründe zum Scheitern der nationalen VDSL-Verhandlungen bei golem.de.

USA: Google muss erstmals Nutzerdaten herausgeben
Ein Gericht in den USA hat erstmals vom Internet-Riesen Google die Herausgabe von Nutzerdaten verlangt. Hintergrund des Verfahrens war eine Persönlichkeitsrechtsverletzung durch einen Blogeintrag auf einer Google-Plattform. Das Opfer der Tat suchte daraufhin gerichtliche Hilfe und hatte nun Erfolg: Google ist inzwischen dem gerichtlichen Auskunftsersuchen nachgekommen und hat den Blogautor namentlich benannt. Im Vorfeld des Prozesses hatte Google die Herausgabe der Daten unter Bezugnahme auf die Meinungsfreiheit seiner Nutzer noch verweigert.
Meldung bei meedia.de.
Anzeige:

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.