Es ist Nikolaus! Deshalb gibt es heute Geschenke. Sie müssen dafür nicht einmal Schuhe putzen, nur unsere Quizfrage richtig beantworten. Unter den richtigen Einsendern werden folgende, garantiert schokoladenfreie Preise verlost:

  • ein Treffen mit Tobias Freudenberg, Schriftleiter der NJW, in der Redaktion des C.H. Beck-Verlags in Frankfurt bei Kaffee und Gebäck
  • ein Treffen mit Dr. Hendrik Wieduwilt, Rechtskorrespondent der F.A.Z., im Café Einstein unter den Linden bei einem Cappuccino und einem Stück Kuchen
  • ein Treffen mit Dr. Arnd Haller, Justiziar von u.a. Google Germany, bei einem Mittagessen in der Kantine von Google in Hamburg oder in Berlin (je nach Wahl)
  • ein Treffen mit Dr. Uwe Jürgens, Justiziar Spiegel-Verlag, bei einem Mittagessen in der Kantine des Spiegel-Verlags in Hamburg

sowie
  • einmal der Band "Netzwerkrecht. Die Zukunft des NetzDG und seine Folgen für die Netzkommunikation" von Martin Eifert/Tobias Gostomzyk
  • einmal "Briefe an junge Juristen", herausgegeben von Tobias Gostomzyk/Joachim Jahn
  • zweimal der Tagungsband "Telemedicus Sommerkonferenz 2017: Das Recht der digitalen Welt"
  • fünfmal Ausgabe 1/2019 der Privacy in Germany – PinG (Versand ab KW 2 2019).


Hinweis: Bei den ersten vier Gewinnen ist die Übernahme von Reisekosten nicht umfasst. Wir verlosen Zeit für besondere Begegnungen, die bereichernd und nicht alltäglich sind.

Und hier geht es zur Quizfrage:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare

+++ 3./4. Dez.: Digital-Gipfel des BMWE, Nürnberg

+++ 4. Dez.: Netzpolitische Soirée: Hacked democracy?, Berlin

+++ 6. Dez.: Barcamp: Industrie 4.0 und Digitalisierung, Düsseldorf

+++ 6. Dez.: KI - eine neue Herausforderung für Technik und Recht?, Karlsruhe

+++ 11. Dez.: Workshop: Privacy, Datenschutz & Surveillance, Berlin

+++ 14. Dez.: Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen, Frankfurt

+++ 27.-30 Dez.: Chaos Communication Congress, Leipzig
0 Kommentare

Hohoho! Hinter dem 5. Türchen des Telemedicus Adventskalenders verbirgt sich Dr. Andreas Grünwald. Er ist Rechtsanwalt und Verfasser des Artikels "Konvergenter Jugendschutz für konvergente Mediendienste", MMR 2018, 654-658. Christopher Deppe stellte ihm drei Fragen zum Jugendschutz bei Netflix und Co. und seinen Wünschen für das nächste Jahr:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare

Hohoho! Hinter dem 4. Türchen des Telemedicus Adventskalenders verbirgt sich Dr. Marc-Oliver Srocke. Er ist Rechtsanwalt und Verfasser des Artikels "Die Konfrontation des Betroffenen im Vorfeld einer Verdachtsberichterstattung", AfP 2018, AfP 2018, 291-297. Henrik Wittenborn stellte ihm drei Fragen zur Verdachtsberichterstattung und zu seinen Wünschen für das nächste Jahr:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare

Hohoho! Hinter dem 3. Türchen des Telemedicus Adventskalenders verbirgt sich Prof. Dr. Boris Paal, M.Jur. (Oxford). Er ist Professor für Medien- und Informationsrecht und Verfasser des Artikels "Vielfaltssicherung bei Intermediären", MMR 2018, 567-572. Maria Leidinger stellte ihm drei Fragen zur Rolle und Bedeutung von sog. Intermediären und zu seinen Wünschen für das nächste Jahr:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare
Anzeige:

+++ Bundestag: FDP fordert „Recht auf Verschlüsselung“

+++ UN-Beauftragter: Massive Kritik am NetzDG

+++ VZBV veröffentlicht kritisches Gutachten zum Dateneigentum

+++ BNetzA: Endgültige Festlegung der Vergabebedingungen

+++ BKartA: Missbrauchsverfahren gegen Amazon eingeleitet

+++ Bundestag: Ulrich Kelber wird neuer Bundesdatenschutzbeauftragter

+++ Cambridge-Analytica-Skandal: Britisches Parlament sichert Facebooks interne Dokumente über Umwege

+++ Ex-Torwart Kahn klagt gegen „T1tan“-Marke

0 Kommentare

Hohoho! Hinter dem 2. Türchen des Telemedicus Adventskalenders verbirgt sich Prof. Niko Härting. Er ist Rechtsanwalt und Verfasser des Artikels "Gemeinsame Verantwortlichkeit bei einer Facebook-Fanpage", NJW 2018, 2523-2526. Lukas Hemelt stellte ihm drei Fragen zur datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeit der Fanpage-Betreiber und zu seinen Wünschen für das nächste Jahr:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare

Hohoho! Hinter dem 1. Türchen des Telemedicus Adventskalenders verbirgt sich Dr. Till Kreutzer. Er ist Rechtsanwalt und Verfasser des Artikels "Werbeblocker und Urheberrecht", MMR 2018, 639-644. Miriam Jagdmann stellte ihm drei Fragen zu Adblockern und zu seinen Wünschen für das nächste Jahr:

Mit Klick auf das Bild wird ein YouTube-Video eingebunden und YouTube kann von Ihnen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von YouTube erheben.
0 Kommentare

Sie hatten im vergangenen Jahr zu wenig Zeit für medienrechtliche Lektüre? Es gibt eine Chance dies nachzuholen:

Vom 1. bis zum 24. Dezember erwarten Sie täglich kurze Audios oder Videos mit bekannten Rechtswissenschaftlerinnen und Rechtswissenschaftlern wie beispielsweise Martin Eifert, Till Kreutzer oder Boris Paal. Sie und andere Autorinnen und Autoren sprechen in Kurzinterviews über ihre aktuellen Fachbeiträge. Das ist der Telemedicus Adventskalender, Hohoho!

Der medienrechtliche Adventskalender ist eine Kooperation zwischen Telemedicus und dem Seminar „Social Media & Recht“ von Prof. Dr. Tobias Gostomzyk, TU Dortmund.
1 Kommentar

In einem der letzten Artikel ging es um nationale datenschutzrechtliche Regelungen außerhalb der DSGVO, die aufgrund von sog. Öffnungsklauseln entstehen: Die Mitgliedstaaten können dieses System nutzen, um eigenes nationales Datenschutzrecht zu erlassen. Und in einem weiteren Artikel haben wir beschrieben, dass die DSGVO auch „extraterritoriale“ Wirkung haben kann, d.h. in Ländern außerhalb der EU (hier abrufbar).

Ein wichtiges Problem, das in der Praxis bislang ungelöst ist, entsteht, wenn man die beiden Aspekte zusammen betrachtet. Denn einerseits gilt die DSGVO auch in anderen Staaten – andererseits fehlt aber diesen Staaten die Möglichkeit zur Nutzung der Öffnungsklauseln.
0 Kommentare