Telemedicus

Monatliche Archive

Google Instant Preview und das Urheberrecht an Screenshots

, von 0 Kommentare

Manchmal hat man den Eindruck, dass Google ein Gespür dafür hat, den Finger in die Wunden des deutschen Medienrechts zu legen. Neuestes Beispiel: „Instant Preview”, die neue Vorschaufunktion, die Google gestern vorgestellt hat. Neben den Suchergebnissen will Google künftig Screenshots der gefundenen Seiten anzeigen, um den Nutzern einen schnelleren Eindruck der gelisteten Webseiten zu ermöglichen.

Mal wieder hat Google damit einen Nerv getroffen. Denn urheberrechtlich sind solche Screenshots eine knifflige Angelegenheit. Artikel vollständig lesen

Pädo-Pranger und Stopp-Schilder: Bericht aus Bayreuth

, von 0 Kommentare

In Bayreuth debattierten Juristen und Medienwissenschaftler kürzlich über „Jugendmedienschutz im Informationszeitalter“ und die Grundsatzfrage, wie der Staat auf Gefahren für Jugendliche reagieren soll. Auch die Bundesjustizministerin war dabei. Sie warnte vor Aktionismus im Jugendschutz, kritisierte „Tatort Internet“ und Porno-Sperren. Artikel vollständig lesen

Wochenrückblick: Wasserbett, De-Mail, Street View

, von 0 Kommentare

+++ BGH: Keine Wertersatzpflicht beim Fernabsatz-Wasserbettenkauf

+++ LG Hamburg entscheidet über Redigieren journalistischer Texte

+++ Street View „Light“ in Deutschland gestartet

+++ Warten auf den Gesetzgeber: De-Mail verzögert sich

+++ England erwägt Modernisierung seines Urheberrechts

+++ Datenschutzkonferenz kritisiert Informationssysteme der Sicherheitsbehörden Artikel vollständig lesen

Rundfunkrechtlicher Abkürzungswahn: ALM, LMA und AML

, von 0 Kommentare

Jede Fachdisziplin kennt ihre eigene Sprache. Und es ist kein Geheimnis, dass Juristen ein besonderes Faible für Abkürzungen haben. Im Medienrecht ist es vor allem die Rundfunkregulierung, die einen mit ihren Abkürzungen und eigenwilligen Sprachwendungen dann und wann in den Wahnsinn treiben kann. Artikel vollständig lesen

Die neue Marken-Richtlinie von Twitter

, von 0 Kommentare

Twitter hat ein neues Logo veröffentlicht. So weit, so unspektakulär. Interessant sind aber die neuen Richtlinien zur Nutzung der Marke „Twitter”, die mit den optischen Neuerungen einhergehen. Danach sollen neue Einschränkungen gelten, wenn man seinen Account mit Logo und Name von Twitter bewerben möchte. Selbst Screenshots sollen nur eingeschränkt erlaubt sein. Artikel vollständig lesen

Newsletter

In Kooperation mit

Kommunikation & Recht

Hosting

Domainfactory