Ein Gastbeitrag von Dr. Wolfgang Frhr. Raitz von Frentz und Dr. Christian L. Masch

Das durch die europarechtlichen Vorgaben geprägte Recht der öffentlichen Wiedergabe ist Gegenstand zahlreicher EuGH-Entscheidungen. Angesichts der teilweise eher apodiktischen Begründungspraxis des EuGH haben die Entscheidungen häufig für angeregte Diskussion gesorgt. Insbesondere wurde aus der Perspektive der Rechtenutzer im Anschluss an EuGH-Entscheidungen immer wieder einmal in Frage gestellt, ob einzelne Nutzungshandlungen noch als zustimmungsbedürftige öffentliche Wiedergabe betrachtet werden können. Teilweise wurde der Schluss gezogen, Verwertungsrechte seien faktisch entfallen, etwa das Kabelweitersenderecht im Empfangsgebiet der terrestrischen und sonstigen Ausstrahlung von Rundfunkprogrammen (siehe nur Peukert, ZUM 2017, 881, auf Grundlage einer im Auftrag des ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. verfassten Stellungnahme).
0 Kommentare

+++ BGH legt EuGH Vorabentscheidungsfragen zur Haftung von Internetvideoplattformen vor

+++ OLG Frankfurt a.M.: „Rechts auf Vergessen“ - Google muss nicht jeden Artikel löschen

+++ EU-Parlament verabschiedet Position zur Urheberrechtsrichtlinie

+++EGMR: Überwachungsprogramm des britischen Geheimdienstes hat Menschenrechte verletzt

+++Erste Referenzmaßnahmen zur Umsetzung der DSGVO Vorgaben veröffentlicht
0 Kommentare
Anzeige:

+++ 3. September: Manipuliert im Netz – Dokumentarfilm und Gespräch, Bonn

+++ 4. September: Die Politik der digitalen Infrastruktur in der Stadt, Berlin

+++ 4. September: 5 Jahre Internet Policy Review, Berlin

+++ 11. September: Data Debates: Lernende Maschinen auf dem Vormarsch , Berlin

+++ 12.-15. September: 19. DSRI-Herbstakademie, Bochum

+++ 18./19. September: IAPP Data Protection Intensive, München

+++ 19. September: Themenabend - Die Macht der Algorithmen, Köln

+++ 19.-21. September: 27. Deutscher EDV-Gerichtstag, Saarbrücken

+++ 20./21. September: 8. NRW IT-Rechtstag, Köln

+++ 21.-28. September: Themenwoche Shaping the Digital Turn, Berlin

+++ 26.-29. September: GRUR Jahrestagung – Digitale Zukunft, Berlin
0 Kommentare

+++ Bundesarbeitsgericht lockert Videobeweis

+++ Journalisten bei Pegida-Demo von Polizei festgesetzt

+++ BGH untersagt Ticketpreisklauseln bei Eventim

+++ Zwiebelfreunde: Durchsuchung war rechtswidrig

+++ Digitalrat der Bundesregierung nimmt Arbeit auf

+++ 5G-Lizenzen: Bundeskartellamt für mehr Wettbewerb

+++ Hamburger Initiative zu Online-Gerichtsverfahren

+++ OLG Dresden: Sixt durfte mit GDL-Chef werben

+++ USK-Freigabe für Computerspiel mit Hakenkreuzen

+++ Es bleibt wohl dabei: beA geht am 3. September online
0 Kommentare

+++ US-Behörden fordern Zugriff auf Facebook-Messenger

+++ Digitale Katastrophenwarnungen

+++ Digitalexperten gesucht

+++ Legal Tech: BRAK klagt gegen Mietrechtsportal

+++ Proteste gegen europäisches Leistungsschutzrecht

+++ Datenschützer kritisieren zunehmende Handyüberwachung
0 Kommentare

Anmerkung zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über den Rundfunkbeitrag (BVerfG v. 18.7.2018, 1 BvR 1675/16 u.a.)


Ein Gastbeitrag von Dr. Kay E. Winkler

Das Bundesverfassungsgericht hat am 18. Juli 2018 entschieden, dass die Schaffung des auf Wohnungen anfallenden Rundfunkbeitrags im Grunde verfassungsgemäß ist. Lediglich wegen der für Zweitwohnungen zu entrichtenden Beiträge sind die Landesgesetzgeber nun zu einer Korrektur aufgerufen.

Der staatlich organisierte Rundfunk erfährt durch dieses Urteil eine weitgehende Bestätigung, allerdings auf Kosten des bislang geltenden finanzverfassungsrechtlichen Abgabensystems.
1 Kommentar

+++ Urheberrecht: EuGH zum Wiederverwerten von frei zugänglichen Fotos

+++ Staatstrojaner: Aktivisten und Politiker erheben Verfassungsbeschwerde

+++ EU-Kommission plant Gesetz gegen Terror-Inhalte im Netz

+++ Anwaltspostfach beA soll am 3. September online gehen

+++ Beteiligungsfrist des „Medienstaatsvertrages” verlängert

+++ BKartA will Unitymedia-Übernahme prüfen

+++ Papier zum Thema „Marktmacht in der Datenökonomie begrenzen”
0 Kommentare