Telemedicus Logo
Weiterempfehlen Drucken

Die Ereignisse überschlagen sich um das geplante Presse-Leistungsschutzrecht: Google startet eine breite Kampagne „Verteidige dein Netz” und ruft online wie offline zum Protest auf. Das Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht veröffentlicht eine Stellungnahme, die einer schallenden Ohrfeige gegen die Pläne der Bundesregierung gleichkommt – unterstützt von der Crème de la Crème deutscher Urheberrechtler. Selbst die Junge Union, der Jugendverband von CDU/CSU stellt sich gegen das Gesetzesvorhaben.

Auf der anderen Seite schießt sich die deutsche Presse auf Google ein und echauffiert sich über Googles „scheinheiligen Kampf” und wirtschaftliche Interessen. Und auch im Bundestag tut sich etwas: Heute Nacht wurde kurzfristig noch eine Aussprache angesetzt. Zwischen Mitternacht und 2 Uhr soll die Aussprache beginnen und ganze 35 Minuten dauern.

Über das Leistungsschutzrecht selbst ist wahrscheinlich alles gesagt, was es zu sagen gibt. Doch die Art und Weise, wie es zustande kommen soll, kommt immer mehr einer persönlichen Beleidigung aller Kritiker gleich.

Die Rolle der Bundesregierung


Schon seit den ersten Plänen zum Presse-Leistungsschutzrecht vor mehr als drei Jahren ist das Vorhaben extrem umstritten – und zwar nicht nur von Google, Netzaktivisten und Fach-Verbänden wie BDI und Bitkom, sondern auch in der Wissenschaft. Sowohl aus juristischer, wie aus ökonomischer Sicht gibt es erhebliche Vorbehalte.

Wie man angesichts dessen ernsthaft auf die Idee kommen kann, ein derart umstrittenes Gesetzgebungsvorhaben mit einer 35-minütigen Aussprache mitten in der Nacht in erster Lesung durch den Bundestag bringen zu wollen1, ist mir ein Rätsel. Es ist ein Affront gegenüber allen Kritikern, die versucht haben, sachlich gegen das Presse-Leistungsschutzrecht zu argumentieren.

Es ist legitim, dass Verlage eine solche Forderung stellen. Es ist auch legitim, dass die Bundesregierung diese Forderung ernst nimmt und versucht, ein solches Leistungsschutzrecht in Angriff zu nehmen. Es ist aber nicht legitim, sich der sachlichen Debatte zu entziehen. Genau das scheint aber gerade zu passieren.

Die Rolle der Verlage


Fast noch perfider als der Versuch der Bundesregierung, die Kritik am Leistungsschutzrecht auszusetzen, sind jedoch die Gegenkampagnen von Verlagen und Zeitungen. Wenn sich alle großen Verlage Deutschlands zusammentun, um in einer „Hamburger Erklärung” ein Leistungsschutzrecht für Presse-Verlage fordern und diese Forderung jahrelang über alle publizistischen Kanäle unterstreichen, ist das nichts anderes als Kampagnen-Journalismus. Google auf der anderen Seite „üble Propaganda“ und einen „scheinheiligen Kampf” gegen ein harmloses Gesetz vorzuwerfen, ist an Heuchelei kaum zu überbieten.

Dass Google überhaupt erst jetzt, kurz vor Toresschluss zu denselben Mitteln greift, derer sich die Verlage schon seit Jahren bedienen, ist überraschend. Sollte das Leistungsschutzrecht tatsächlich in Gesetzesform gegossen werden, muss sich Google das Zögern wahrscheinlich sogar vorwerfen. Dabei haben die Kritiker von Googles Kampagne – zu denen nicht nur Verlage, sondern auch Netzaktivisten gehören – durchaus nicht unrecht. Auch Google nutzt seine Marktmacht, um seine politischen Interessen durchzusetzen. Nach den fruchtlosen Debatten der letzten Jahre drängt sich mir aber der Eindruck auf, dass es anders nicht ging. Dieser Meinungsmacht der Verlage konnte Google eigentlich nur die eigene Reichweite entgegensetzen.

Wie gesagt: Es ist vollkommen legitim, dass Verlage eine Forderung an die Bundesregierung herantragen. Die Art und Weise, wie aber gleichzeitig mit als journalistische Mittel getarnter Lobbyarbeit Druck aufgebaut wurde, ist ein Missbrauch publizistischer Macht. Zu keinem Zeitpunkt wurde der Versuch unternommen, die berechtigten Bedenken gegen ein Leistungsschutzrecht auszuräumen und Überzeugungsarbeit zu leisten. Dabei gibt es durchaus Argumente, die dafür sprechen, Verlagsangebote im Internet durch Abgaben, Umlagen oder Gebühren finanziell zu unterstützen. Eine vernünftige Debatte über das Für und Wider, die Art der Umsetzung und bessere Alternativen zu einem Leistungsschutzrecht wurde aber durch die vehementen und aggressiven Forderungen der Verlage im Keim erstickt.

Ein Schaden mit Auswirkungen auf die Gesellschaft


Politik und Verlage haben mit diesem Vorgehen einen Schaden angerichtet, der nur schwer wieder gut zu machen sein wird. Es muss das ureigene Interesse einer Gesellschaft sein, eine lebendige und wirtschaftlich tragfähige Presselandschaft zu pflegen und am Leben zu erhalten. Verlage dürfen da kein Feindbild sein. Genau das ist aber eingetreten – und die Verlage haben sich freiwillig in diese Rolle begeben.

Wer in Zeiten des Medienwandels und des zunehmenden wirtschaftlichen Drucks auf Verlage und Zeitungshäuser bestehen will, schafft das nur durch Vertrauen und Akzeptanz. Wir brauchen qualitativ hochwertigen Journalismus, auf den wir uns verlassen können. Einen Journalismus, bei dem nicht der Verdacht besteht, dass er eigene Interessen verfolgt, anstatt seiner Verantwortung nachzukommen, seine Leser so umfassend, differenziert und objektiv wie möglich zu informieren. Im Kampf um ein Leistungsschutzrecht sind nur wenige Zeitungen und Journalisten dieser Verantwortung nachgekommen. Damit ist ein Schaden eingetreten, den auch ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage nicht kompensieren kann.

Stephan Thomae: „Fairer Wettbewerb im Netz durch Presse-Leistungsschutz”.
Arndt Haller: „Zehn Gründe gegen ein Presse-Leistungsschutzrecht”.
„Der Entwurf zum Presse-Leistungsschutzrecht kommentiert” bei Telemedicus.

Dieser Artikel spiegelt die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwingend der Auffassung der Redaktion. Telemedicus hat sich bewusst nicht der Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht (IGEL) angeschlossen, um in der Debatte um ein Presse-Leistungsschutzrecht neutral bleiben zu können.


1 Update:
Um Missverständnisse zu vermeiden: Mit der ersten Lesung ist der Gesetzgebungsprozess natürlich noch nicht beendet, der Gesetzesentwurf wird dabei zunächst an den zuständigen Ausschuss weitergegeben. Oft findet dabei auch keine Aussprache statt. Ich meine aber: Gerade weil sich schon so lange so umfassender Widerstand – auch in den Regierungsparteien – gebildet hat, wäre schon hier eine Aussprache notwendig. Und zwar nicht um 2 Uhr nachts für 35 Minuten.
Anzeige:

Kommentare

* Sausi 29.11.2012 17:24
Ich teile Deine Meinung. Da ist aber ein Fehler drin. Der Gesetzentwurf soll nicht durch den Bundestag gebracht werden. Es findet jetzt die erste Lesung statt, danach wird der Entwurf in die Ausschüsse des Bundestages verwiesen. Dort finden dann die Beratung und wohl auch eine öffentliche Anhörung statt. Erst danach geht es in zweiter und dritter Lesung zurück in das Plenum des Bundestages und wird dann erst abschließend abgestimmt. Das dürfte nach Lage der Dinge sicher nicht mehr in diesem Jahr der Fall sein. Jörg
* Adrian 29.11.2012 17:29
Danke für die Klarstellung. Ich schreibe ja auch "in erster Lesung durch den Bundestag bringen". Dass damit der Gesetzgebungsprozess noch nicht vorbei ist, hätte ich vielleicht etwas deutlicher hervorheben sollen.

Und klar wird es auch noch Anhörungen geben. Ich meine dennoch: Bei einem Gesetzesvorhaben mit so viel Gegenwind wäre eine Aussprache m.E. zwingend schon bei der ersten Lesung erforderlich. Schon deshalb, weil sich ja auch innerhalb der Regierungsparteien Widerstand regt.

Was soll denn bei einer 35-minütigen Aussprache um 1.50h rumkommen?
* Sausi 29.11.2012 17:46
Ok, danke für die Klarstellung.
Nach jetzigem Stand wird die Debatte zwischen 22:55 und 23:35 stattfinden.
Ich finde 35 Minuten auch kein Optimum, da gebe ich Dri Recht. Mehr wären besser. Aber selbst wenn diese Debatte fünf Stunden dauern würde, würde ihr Niveau nicht unbedingt dramatisch zunehmen. Stell Dir vor, Christoph Keese würde drei dieser fünf Stunden am Stück labern. So kannst Du Dir das vorstellen. :-)
* Thomas Berscheid 30.11.2012 09:37
Guten Morgen,
wie man das richtig macht mit dem Leistungsschutzrecht für Medien aus dem Mittelalter, das zeigt das große Vorbild Syrien. Assad hat sein Volk vom Internet abgeschnitten.
Das wäre exakt das, was sich die Lobby der Verlage sehnlichst wünscht.
Wenn es nach den Verlagen ginge, würden wir noch mit Dampflokomotiven herumfahren. Denn die Bahnverleger hätten es verboten, dass man Fahrräder oder diese neumodischen Automobile nutzen kann.
* Adrian 30.11.2012 09:56
@Thomas Berscheid: Diese Polemik ist doch kontraproduktiv.

Ich wünsche mir eine vernünftige Debatte, wie es mit dem Online-Journalismus weitergehen kann. Und da verbietet sich ein Vergleich "der Verlage" mit Assad genauso, wie ein Vergleich mit Ladendiebstahl, wie ihn der BVZV vor Kurzem erst gezogen hat.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.